Im Vergleichstext lt. Protokoll S 20: Der gemeinnützig tätige Verein "Bürgerinitiative Zivilcourage" erklärt gegenüber der klagenden Partei, Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner, und "wideruft jegliche Behauptungen, der Kläger habe den Kauf der Liegenschaft EZ 687, Katastralgemeinde 50325 Vöcklabruck, bestehend aus dem Grundstück 255/13 mit der Adresse Unterstadtgries 52, durch den Verein Bosnisch-Österreichischer Kulturverein Vöcklabruck (ZVR-Zahl 606968101) im Sinne einer Maklertätigkeit vermittelt, sowie die aus diesen Behauptungen ableitbare Befangenheit und Erinnerungsverlust des Klägers, als unwahr", welchen Widerruf der Verein Bürgerinitiative Zivilcourage hiermit erklärt und die vom Kläger erwünschte Verlautbarung der Vergleichsregelung "Eingangs mittig 12 Punkt" erfüllt. siehe Gerichts-Protokoll
(Eingestellt am 11.11.2017 vor 11h11)

Pkt. 2 Vergleich: An Mag. Thomas Stelzer (LH), Dr. Manfred Haimbuchner (LHStv) und Dr. Reinhold Lopatka (ehem. ÖVP) wurde eine vom Bürgermeister gewünschte Erklärung zur Präzisierung Email vom 29.04.2017 gesendet. Link zum gesamten Gerichtsakt

Bürgermeister Brunsteiner ist kein Makler, Umwidmungsfrage für Moscheebetrieb jedoch immer noch offen! Mail an Hr. Landeshauptmann → weiterlesen

(Zum Vergleichen der ursprünglich in der Klageschrift verlangte Textentwurf:
"... vermittelt" sowie daraus abgeleitet die Behauptung der Befangenheit, der Beeinflussbarkeit, des Gedächtnisverlusts und der mangelnden Auffassungsgabe des Kläger als unwahr zu widerrufen.") 
Der Bürgermeister mokierte eine Formalität der Platzierung des Vergleichstextes und Hinweise zur Relativierung (Nebenschauplatz zur Umwidmung).→weiterlesen, Der Bürgermeister äußerte sich jedoch selbst wiederholt abfällig erscheinend gegenüber Gegner einer Umwidmung für Moscheebetrieb Unterstadtgries 52, wie zuletzt beim Bürgermeisterstammtisch gen Vorstandsmitglieder BiZ und auch gegenüber dem Eigentümer Cafe Anders in unzutreffender Weise und bewirkt daraus weiteren eigenen Vertrauensverlust bei vielen Anrainern! Dieses Verhalten des Bürgermeisters und seine Diskussionsverweigerung passt nicht zum offenen Stil von Team-Kurz → weiterlesen

Nicht zu widerrufen sind unsere Aussagen und anwaltlichen Eingaben im anhängigen Umwidmungsverfahren.

Besonders machen wir in diesem Zusammenhang nochmals darauf aufmerksam, dass eine Umwidmung aus folgenden kurzgefassten Gründen dem OÖ Raumordnungsgesetz widersprechen würde:

  • Das Landesverwaltungsgericht hat festgestellt, dass das Gebiet in dem das Grundstück in dem widmungsgengeständlichen geplanten Gebets- und Kulturzentrum mit rund 900m² Nutzfläche, in einem Gebiet mit "ganz überwiegender Wohngebietswidmung" liegt.

  • Nach der eindeutigen Judikatur des Verfassungsgerichtshofes sind die Auswirkungen und Beeinträchtigungen von bestehenden Widmungen und Nutzungen zu berücksichtigen. Die im Stellungnahmeverfahren aufgelegte "sogenannten Grundlagenforschung der Gemeinde Vöcklabruck", hat nicht einmal erwähnt, dass im 50-Meterbereich rund 60 Wohneinheiten und im 100-Meterbereich rund 130 Wohneinheiten exisiteren (vgl. § 36 OÖ ROG u.a).

  • Der Antragsteller hat auf eigenem Grund nur rund zehn Parkplätze für sein Gebäude mit rund 900 m² Nutzfläche zur Verfügung und es wohnen nur 7 Vereinsmitglieder in Fußreichweite (Landesverwaltungsgericht). Erfahrungen zeigen, dass aufgrund der fehlenden Parkplätze ein Parkplatzsuchverkehr in größerem Umfeld des Zentrums die Konsequenz ist.

  • Die Gewerbebehörden hatten bereits in den 1990er Jahren in mehreren Instanzen festgestellt, dass die Lärmschutzgrenzwerte einzuhalten sind. Die Anrainer der Wohnsiedlung Unterstadtgries sind insbesondere in der Zeit von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ganztägig besonders zu schützen.

  • Die Gemeinde Vöcklabruck hat seit dem Jahr 2000 durch zwei Umwidmungen die Errichtung von rund 50 Wohnungen im 50- bzw 100-Meterbereich von der beantragten Widmung im Sinne der Abrundung der Wohnsiedlung ermöglicht Dazu wurden weite Teile des ehemaligen Handelsbetriebes in Wohnungen umgebaut. Die geplante Umwidmung steht damit in klarem Widerspruch zu den vorangegangenen Widmungsentscheidungen und der gewachsenen Entwicklung des Wohngebietes.

Es wurde auch im Schreiben vom LHStv Dr. Strugl vom 22.08.2017 in der Zwischenzeit festgestellt: "Ich kann Ihnen ergänzend noch mitteilen, dass unabhängig von Ihrem Schreiben im Zuge des vorgeschalteten und bereits abgeschlossenen Stellungnahmeverfahren ge. § 33 (2) Oö ROG 1994 von der verfahrensrelevanten Fachdienststelle des Landes im Falle der Weiterführung des Verfahrens eine ergänzende Grundlagenforschung eingefordert worden ist."

Dies zeigt, dass auch die Landesdientstellen sogar die Weiterführung des Widmungsverfahrens in Frage stellen unsere Einwendungen berechtigt sind.

Weiters dürfen wir auf die Stellungnahme und Einwendungen der Anwaltskanzlei Saxinger, Chalupsky & Partner Rechtsanwälte (SCWP) im aktuellen Widmungsverfahren verweisen, der Einwendungen sich rund 130 Haus- und Wohnungseigentümer sowie Bewohner der Wohnsiedlung Unterstadtgries, angeschlossen haben.


In einem "Juridischen Kabarett" mit RA Dr. Edgar Mühlböck wurden die Fakten und Zusammenhänge rund um die geplante umstrittene "Umwidmung 720m²" aus juristischer Sicht "Cui Bono" klar auf den Punkt bringt: (Wichtige Aussage bez. der umstrittenen Umwidmung kommt ab Minute 11")


Videoaufzeichnung Teil 2 - Diskusion → zum Video

 

Einspruch! Kein Moscheebetrieb in Wohnsiedlung!

 Jede Gefahr verliert von ihrer Schrecklichkeit, wenn ihre Ursache erkannt wird. (Konrad Lorenz)


Das Problem: 1. Ein Kulturzentrum für einige hundert Personen und Nachtbetrieb zum Wochenende auf einer Grundstücksfläche von 720 m² inmitten einer ruhigen Wohnsiedlung ist wider die Natur.
2. Die Wohnsiedlung hat ein Liegenschaftsvermögen von etwa 50 Mio. Bei einen Wohnwertverlust durch Ruhestörung sinkt der Liegenschaftspreis. Bei angenommenen Mittelwert von -20% (bis -50% lt. Dr. Amer Albayati) sind das etwa € 10 Mio, dem kein nennenswerter Gegenwert als Kompensation anrechenbar erscheint. (Wohnsiedlung in der Definition von Ing. Karl Doppler OÖ LVwG; Vöckla - B1 - Schererstr.)
3. Eine nachträgliche Anpassung der Nutzung (Umwidmung) hätte auch katastrophale Signalwirkung für viele ähnliche Objekte! Auch andere könnten sich darauf berufen! Daher würde eine Um-Widmung der Gleichbehandlung (Verfassung) widersprechen.
4. Entschädigungslose Wertminderung des Eigentums der Anrainer ist weder nach österreichischem Recht noch nach EU-Recht zulässig!

Die Umstände der ÖVP-Politik? Warum ändert 2017 das Team-Brunsteiner nach 5 Jahren die Richtung um 180 Grad  und unterstützt nun die Idee der SPÖ und den GRÜNEN?
Ursprünglich waren mehrere Objekte zur Wahl, wie man hört, auch die ehemalige Landesmusikschule am Bahnhof stand zur Diskussion, nun will keiner die offensichtliche Fehlentscheidung "Unterstadtgries 52" eingestehen, weder Verkäufer noch Käufer noch Berater oder Politiker!


Ein Paradoxon, der Rechtsstreit wegen "Ver-Mitteln" als "Nebenfront zum Um-Widmungsbegehren" endet mit Vergleich → OÖN

Eine Präzisierung der Auslegung zum Begriff "Ver-Mittlung" und die Diskrepanz zwischen mangelnder Diskussionskultur und zweifelhaften Mengenangaben). Link zu Gerichts-Protokoll.

(Zum Vergleichen der ursprünglich in der Klageschrift verlangte Textentwurf: "... vermittelt" sowie daraus abgeleitet die Behauptung der Befangenheit, der Beeinflussbarkeit, des Gedächtnisverlusts und der mangelnden Auffassungsgabe des Kläger als unwahr zu widerrufen.")

Die vom Bürgeermeister beanstandeten Positionen (S 3 und Endnote 9.4 S 13) im Artikel: "Wie Bosniaken mit Taqīya seit fünf Jahren eine illegale Moschee in Vöcklabruck (OÖ) betreiben" wurde entfernt: Deutsch pdf

Der Bürgermeister der Stadt Vöcklabruck, Hr. Mag. Herbert Brunsteiner verklagte den gemeinnützigen Verein "BiZ": Streit beendet durch Vergleich siehe Seite 20; Link zu Gerichts-Protokoll.)

(BiZ hat eine Marklertätigkeit nie behauptet, BiZ hat jedoch eine Broschüre mit 20 Stück gedruckt und beim "Juridischen Kabarett" 3.5.2017 aufgelegt die von einem Journakisten aus dem Internet stammte. die bekrittellte Fußnote gelöscht.) →herungterladen

Des Herrn Bürgermeisters Erklärungen zum Hergang - Vgl. Protokoll auf Seite 4 in Klägerbefragung: Wenn ich gefragt werde, was Anlass für diese Abschreibung (Grundstücksteilung anm.) war, gebe ich an:
Ich kann hier nur vermuten, dass der Eigentümer damals schon verkaufen wollte. Das ist aber nur eine Vermutung, gewusst habe ich das damals nicht.

Wenn ich gefragt werde, wann ich erfahren habe, dass der Eigentümer die Liegenschaft verkaufen will, gebe ich an: Ich habe erst im September 2009 erfahren, dass die Liegenschaft verkauft wurde, davor hatte ich keine Kenntnis von einer derartigen Absicht oder dem Umstand, dass es bereits verkauft wurde.

Es sollte bekannt sein, dass es sich bei den vom Bürgermeister zitierten "in unmittelbarer Nähe wohnenden Nachbarn mit scheinbar gutem Einvernehmen" um Gewerbetreibende oder Sozialberufen handelt, die im Auftragsverhältnis mit der Stadt oder der Parteien stehen und der Antrieb "zu diesem guten Einvernehmen" erscheint jedoch die Angst, diese Aufträge zu verlieren, oder Einkommensnachteile zu befürchten! Diese Vorteilskategorien sind jedoch auf biologisch bedingten Schlafentzug nicht anrechenbar! Soviel Mitgefühl sollten wir Anrainer mir den Nachbarn zeigen, die das "Schlafzimmerfenster zum Innenhof" haben! (siehe umstrittene Umwidmung)

"Vertrauen zu genießen ist ein größeres Kompliment, als geliebt zu werden." (HJ Maas)


Zu aktive Integrationsgestaltung statt Entgrenzung und Mehrung struktureller Konflikte: "Politiker mögen die Soziologen nicht, da sie deren Spielräume kennen." (o.Univ.Prof Dr. H.P. Euler)

An wenigen Dokumenten könnte man erkennen, was die Managementlehre unter "Kognitive Dissonanz" erklärt, wie sich Irrtümer in Entscheidungen "rationalisiert" festkrallen:
1. Der Widerspruch in den Mengenangaben der Gebäudenutzung (max 100 Personen, OÖ LVwG S 8f) zählen Sie selbst: akuelle Treffen 2017  Link REFA Halle
2. Die geografische Verteilung für regionalen Bedarf Map eingetragener Mitglieder
3. Die Stadtpolizei stellte selbst fest, beim Freitagstreffen der Männer 19.2.2016 (z.Zeit illegaler Moscheebetrieb) von 144 Personen (Männer) die das Gebäude betraten (vgl Bericht Stadtamt)
4. Erfolgsmeldung, Sarajevo am 1.2.2009: "Zu Beginn [2005] hatte sie nur 48 Mitglieder, doch binnen vier Jahren wuchs deren Zahl auf 220." im Bosnischen Internet erschienen BiH : De

Der Begriff "Ver-mitteln" als Funktion zur Abgleichung von Interessen ist positiv besetzt, nur ein Mangel an Ausgewogenheit, mangelnde Transparaenz und Ungleichbehandlung von Parteien hinterläßt einen falen Nachgeschmack, Makler verwenden oft eine eingeschränkte Funktion aus "kontrollierter Adressenweitergabe". Ver-mitteln wollen ohne selbst Transparenz herzustellen trifft von Natur aus nicht den Inhalt, vermitteln setzt Transparenz voraus und eine Diskussionskultur um Regelung von Intersen zu ermöglichen. Sowohl die Parallelgesellschaft der Bosnischen Muslime verweigern sich einer Diskussion über Interessen, der Bürgermeister könnte, das Defizit zu kompensieren, jedoch er setzt selbst noch eind drauf und verweigert offene und transparente Debatten, er gibt das Protokoll der Präsentation 17.11.2011 nicht heraus! (Siehe den Klassiker der Ver-mittlung: "Getting to yes" Das Harvard Konzept) Do generiert er sich selbst Mißtrauen und bei den Anrainern das Gefühl von Entgrenzung.

Bei Fragen zur geplanten Anlass-Umwidmung steht Ernst Puchegger (Schriftführer) zur Verfügung: Tel. +43676 5442599, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Eine Dokumentation des Geschehens des sogenannten Bosnischen Kulturvereins (zusammengefasster Bericht in vier Sprachen):

→ "Wie Bosniaken mit Taqīya seit fünf Jahren in Vöcklabruck illegal eine Moschee betreiben" (→weiterlesen) als pdf zum herungterladen
Bosniaks’ use of the “Taqīya”: an Austrian example (read more →)
La “Taqīya” de Bosniaques en Autriche : un exemple type (lire la suite →)

→ Kako su Bošnjaci koristeći Takiju pet godina ilegalno upotrebljavali džamiju u Austriji? (Übersetzung; Link→)

Aufgedeckt: Salafisten-Moschee in Vöcklabruck? →weiterlesen

Zu Parallelgesellschaft → Der Standard


 

fake news
Die Immunschwäche Europas am Beispiel der Stadt Vöcklabruck:
Normopathie gut erklärt bei: Maaz Hans-Joachim, Das falsche Leben: Ursachen und Folgen unserer normopathischen Gesellschaft,  Im Vidoe: "Warum unsere Gesellschaft so krank ist" weitersehen→ Oder: Warum schweigen die Lämmer? (zum Video Prof. Mausfeld)
"Alles ist machbar, Herr Nachbar" Fernsehserie "!Ein idealer Kandidat" (mit Herbert Fux gedreht in Vöcklabruck)

Eine Anlass-Um-Widmung für Moscheebetrieb würde der Grundrechtecharta und der Verfassung wegen Ungleichbehandlung und auch dem Islamgesetz widersprechen! →weiterlesen Umwidmung

Sebastian Kurz kritisiert Versäumnisse bei der Umsetzung des Islamgesetzes. Teilweise würde nicht genau genug hingesehen. weiterlesen 
Vom "Aubrechen verkrusteter Strukturen" sprach S. Kurz am 20.10.2017


Warum brauchte der Vorstand der Bosnischen Muslime in Vöcklabruck 3 Jahre,
die Politiker mehr als 5 Jahre, um zu begreifen, was ein Hausverstand auf Anhieb erfaßt?

Ohne Florianimentalität! Es geht nicht nur um unseren Stadtteil, sondern um das Wohl aller Wohn-Stadtteile! Gegen entschädigungslose Grundentwertung !

Bei Verdacht auf institutionalisiertes Moralversagen wäre das Moralverhalten öffentlich einzufordern, empfiehlt Rupert Lay js.


Eine Zusammenfassung für eilige Leser: Westansicht

Das OÖ LVwG hat entschieden: Zweckfremdet, Nutzung untersagt!

Nach 5 Jahren illegalen Moscheebetriebs, Versuch durch die Hintertür ... Der sogenannte "Bosnisch-Österreichische-Kulturverein-Vöcklabruck" (umbenannt zu Kulturzentrum: Dzemat.Vocklabruck) Unterstadtgries 52, 4840 Vöcklabruck versucht die Anrainerinteressen auszuhebeln.
Vier Verfahren mit negativem Bescheid beim OÖ Landes-Verwaltungs-Gericht zeigen die Widerwilligkeit und List (Taqiyya) des Vereinsvorstandes, die österreichische Rechtsordnung und die Anrainerinteressen zu akzeptieren. Nun neuerlich durch die Hintertür der Versuch einer "Anlass-Umwidmung"! bringt es auf die Spitze.  Die Umstände der Partei-Politik begünstigen eine Parallelgesellschaft, political correctness schafft günstige Bedingungen. Weiterlesen →


Weitere aktuelle Themen:

"Toleranz gegenüber Respektlosigkeit"
ÖVP Integrationsbeauftragter Brandstötter
mit Applaus von der falschen Seite weiterlesen →

Vier Verfahren bim OÖ LVwG zeigen von Respektlosigkeit des Vorstandes gegenüber den Willen der österreichischen Rechtsordnung und den Anrainerinteressen!  (ÖVP-Standpunkt Apr.2017 S. 2) Sieht aus nach schlampiger und/oder manipulativer Vokabelbenutzung? Enfant terrible im Konfuzius-Dilemma!

Respekt und Vertrauen sind ein Resultat aus Ursachen und Handlungen, kein blinder Glaube, darüber wollen wir fair diskutieren !
Das Vertrauen in die Nachtruhe ist unser Thema!


1. Instanz das Bauansuchen abgelehnt, vgl. "Graue Wölfe Bergheim" weiterlesen →


Die Zufahrt von B1 und Lage virtuell. Video 1 Min. Bild klicken

Anrainer formieren sich in Verein, um "Moschee" zu verhindern weiterlesen OÖN 18.4.
Leserbrief eines Anrainers an OÖN 
und OÖN Lesermeinung weiterlesen


Sarajevo will bosnische Vereine in Österreich an die Leine nehmen (Volksblatt 7.4.17 weiterlesen →)


Politischer Islam, Leitantrag CDU
CSU Parteitag, 4./5. November 2016 in München weiterlesen →

Terrorgesetze in Österreich verschärfen, fordert ILMÖ Dr. Amer Albayati OTS weiterlesen →

"Schließt endlich die illegale Moschee in Vöcklabruck!"  weiterlesen→

Zur Mahnwache ...  weiterlesen →


Bosnien – das erste mehrheitlich muslimische Land in der EU?

Vor kurzem gab die EU grünes Licht für die Prüfung des Beitrittsantrags von Bosnien-Herzegowina.
Sarajevo Kaisermoschee

Verhandlung ist zwar noch kein Beitritt, jedoch müssen schon hier die grundlegenden Voraussetzungen für ein gelungenes Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen genau überprüft werden. Und gerade hier liegen schon die ersten Probleme der Parallel-Gesellschaften. weiterlesen →

English: Bosnia – the EU’s first Moslem country? - read more

Français: La Bosnie, premier pays majoritairement musulman bientôt dans l’UE ?


Vöcklabrucker Skandal-Moschee: Kommt jetzt die Schließung?

"Skandal-Moschee" - 'WochenBlick' berichtete:
Der Vereinsvorstand akzeptiert scheinbar nur widerwillig die österreichische Rechtsordnung ... weiterlesen →

Interview mit Islam-Expertin Laila Mirzo


Frauen bezahlt, "damit sie vollverschleiert durch die Straßen gehen."
"UN-Flüchtlingsgipfel - Alle tragen Verantwortung", (letzter Absatz, Die Presse)

Menschenrechtlich-emanzipatorische Islamkritik:
"Menschenrechte statt Scharia" eine Enquete zur Grundlegung einer sachgerechten Islam-Debatte und die Klärung zu "Islamophobie". (Bilik, Krauss: Vortrags-Video)

Ethnozentrismus ... weiterlesen →

Wie die Islamophobie-Keule die Meinungsfreiheit untergräbt ... (Die Presse)

Die Moschee: Kommandozentrale der Eroberung! (Link JAM)


Was genug ist, ist genug, "USA lesen bosnischen Politikern die Leviten." (Link zu Wiener Zeitung)

Deutschland: Union plant schärfere Gesetze  (10.08.2016)
Burka-Verbot und Aus für den Doppelpass?


Heiligt der Zweck die Mittel?
Die Achtsamkeit zur Zeit des Ramadans (vier Wochen der nächtlichen Nahrungsaufnahme), scheint in Vöcklabruck andere Ziele zu verfolgen. Das Jugendfest (17.6.) wurde auf der Facebook.com/Dzemat.Vocklabruck angekündigt und mit Fotos belegt, die übrigen Großveranstaltungen jedoch nicht. Die ÖVP-Fraktion war zwei Tage davor (15.6.) im sogenannten Kulturverein eingeladen, ...

weiterlesen →


BA: Dalai Lama in Deutschland Sept. 2017: Es geht um eine globale Ethik!

 

Der Appell des Dalai Lama Deutschland kann kein arabisches Land werden Dalai Lama
an die Welt:

Ethik ist wichtiger als Religion

weiterlesen→


... auf jene hören, die Ethik für wichtiger als Religion ansehen.
Dies ist nicht nur die Position des Dalai Lama, sondern auch Programm der Unesco. ... (weiterlesen: Frankfurter Rundschau, Tiedemann M.)


Islam und westliche Demokratie – sind sie unvereinbar? (Die Presse 6.5.2016)
Die Verteidigung der Aufklärung kann nur in einem Geist der Aufklärung gelingen.

Terror hat sehr viel mit dem Glaubenskonzept im Islam zu tun. Am Beispiel Orlando. (FAZ 1.7.2016)


„Die meisten Menschen wollen unbequeme Fakten nicht hören“


Die OÖ Nachrichten berichten am 1. April: (kein Aprilscherz)

Streit um den Gebetsraum geht in die nächste Instanz.
Bosnisch-Österreichische Kulturverein blitzt erneut ab
.


Prediger zu 20 Jahren Haft verurteilt ... weiterlesen (Die Welt) ... "Grazer Mut, Wiener (und mediale) Feigheit" (A. Unterberger)

Verbotsgesetz des radikalen Islamismus fordet ILMÖ


Das Dilemma der Fremd-Täuschung und der Selbsttäuschung:
Gläubige vom Hörensagen sind bereit, in den Krieg zu ziehen, ja, sie würden sogar ihr Leben einer Idee opfern, aber sie sind unfähig, sich von den Ursachen ihres Leidens zu befreien. (TTT)


Diese Web ekiw.com spiegelt intersubjektiv überprüfbare Symptome, Fakten und Schlussfolgerungen zum angesprochenen Thema Ruhe und Nachtruhe in einer Wohnsiedlung (established findings) und stellt Links zu Verweisen zur Verfügung, jedoch keine Mutmaßungen oder blinde Behauptungen. Die Methode ist als "survey feedback" bekannt. Vermeintliche Ungereimtheiten bitte an die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, damit diese überprüft und notfalls berichtigt werden können!

      

Andere Vereinigungen, ähnliche Themen:

"Allmählich etabliert sich eine ParallelgesellschaftDer Standard Saïda Keller-Messahli: "Allmählich etabliert sich eine Parallelgesellschaft" - derstandard.at/2000066523469/Saida-Keller-Messahli-Allmaehlich-etabliert-sich-eine-Parallelgesellschaft

Die aus der Dualitätsannahme monotheistischer Glaubensrligionen stammenden Probleme: Die Presse Dr. Noll zu Baron de Montesquieu → weiterlesen

Das Justizministerium hat der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) die Zuständigkeit für die Gefängnisbibliotheken entzogen.  →Religion ORF

„Überlegene Gläubige und Ungläubige“ Heiko Heinisch hat 16 Moscheen untersucht. → weiterlesen

Salzburger Moscheen im Visier des Staats. Die Behörden greifen durch: 60 Imame (Atib) wurden angezeigt, weil sie wahrscheinlich von Erdogans Türkei bezahlt werden. Die Sanktionen gehen bis zur Schließung ...

Entgrenzung: Multikulturalismus zersplittert den Westen → weiterlesen

Welt-Tier-Tag: "Tiere als Gradmesser für Gesellschaft" ORF → weiterlesen

ÖVP-Chef Kurz fordert, dass Kultusgemeinden, die gegen das Islamgesetz verstoßen, aufgelöst werden. → weiterlesen

Trotz Widerstands: Kurz-ÖVP für Bau von Islam-Zentrum in Vorchdorf!" Unzensuriert weiterlesen →

Warum bitte soll Kritik am Islam strafbare „Verhetzung“ sein? Wir haben da ein Problem: Österreichs Gesetzgeber ersetzen die Meinungsfreiheit sukzessive durch staatlich betreutes Denken. Herr Ortner Die Presse Situationsbeschreibung. Dazu passend vgl. Eine internationale Studie, "Muslime, Verhalten nach Bevölkerungsanteil" (Google) von Dr. Peter Hammond, Kapstadt: Buch "Sklaverei, Terrorismus und Islam"

Sebastian Kurz kritisiert Versäumnisse bei der Umsetzung des neuen Islamgesetzes. Teilweise würde nicht genau genug hingesehen. (das dürfte auf Vöcklabruck hindeuten) weiterlesen →

Es fehlt ein effektiver gemeinsamer europäischer Terrorbekämpfungsplan  meint Dr. Amer Albayati  weiterlesen →  und
Das passiert, wenn man Terroristen heranzüchtet. Wir sind selbst schuld. weiterlesen →

Salafismus-Moschee in Wohnsiedlung unverträglich? Aufgedeckt: Dr. Amer Albayati weiterlesen →

"Auch der Koran kann gefährlich sein? Spielt eine Rolle bei der Radikalisierung? Ja, meint Evrim Ersan Akkilic", Die Presse: weiterlesen →

Völker kämpft nicht gegeneinander... verständigt euch... weiterhören→

Und sie bewegt sich doch nicht IGGÖ sagt Nein zur Evolutionstheorie  „Der Islam steht immer für einen überzeugten, durch Wissenschaft belegten Glauben“, so Olgun in Volksblatt weiterlesen → Ein Widerspruch insich!  Glaube vom Hörensagen und intersubjektive Überprüfbarkeit sind verschiedene Kategorien. Also als Taqiyya? 

„Silberrücken" scheuen die Veränderungen „Quergeschrieben" "Hysterie oder Schönreden" weiteerlesen →

"Europa braucht eine starke Identität
Der Kontinent kann sich nur behaupten, wenn er die Einwanderung begrenzt und Zugewanderte besser integriert." BAZ weiterlesen→

"Polen hat aus den Fehlern anderer gelernt ... wir werden unsere Türen nicht für muslimische Zuwanderer öffnen." read more→

Countries of the Central European Defence Cooperation (CEDC) – Czechia, Slovakia, Hungary, Austria Slovenia and Croatia: read moer→
 
"Wann wachen europäische Politiker auf? Es gibt einen Zusammenhang von Zuwanderung und Sicherheit, von Islam und Terror, auch wenn es viele abstreiten." BAZ weiterlesen→
 
Wir befinden uns mitten in der slamischen Inquisition Kurier weiterlesen→
 
„Verbotsgesetz“ für radikale Muslime TS im ORF
 
"Taqiyya oder die Lizenz zum Lügen?" (Der Standard)
 
Das Ende der falsch verstandenen Toleranz: Genug ist genug, sagte May nach dem Anschlag. weiterlesen →
London nach dem Anschlag „Die werden nicht gewinnen“
 
 
"Europa verstehe die "wahre Natur des Islam nicht" und werde durch politische Korrektheit "demoliert".  weiterlesen →
 
ALIF Linz: Gleiches Muster wie bei Bosnischen Muslime Dzemat Gazija Vöcklabruck (Wohlmuth Lager)... "Muslimische Privatschule lässt Wogen hochgehen...  ... OÖN weiterlesen→
Schranke-gegen-Linzer-ImamSchule Die Presse
 
"Kampfbegriff Islamophobie" Wer den Islamismus kritisiert, kann rasch als „islamophob“ angeklagt werden. Höchste Zeit, dass das wieder aufhört. Autor der Studie „Islamophobie – zur (De)Konstruktion eines politischen Kampfbegriffs“.) weiterlesen→
 
Islamismus und ein erstaunlicher Sinneswandel (Die Presse Quergeschrieben) Politiker aller Parteien fordern bereits Maßnahmen gegen diverse Islamvereine und unkontrollierte Migration. Vor Kurzem wurde das noch als „Hetze“ diskreditiert.
 
„Die islamischen Gemeinschaften in Europa sind eigentlich ethnisch-nationale Vereine.“ Hamed Abdel-Samad: "Der Islam hat einen Geburtsfehler" (WZ)
 
 
"Ist der Islam noch zu retten?: Eine Streitschrift in 95 Thesen"; von Hamed Abdel-Samad & Mouhanad Khorchide
 
 
Inside Islam: Was in Deutschlands (und Österreichs) Moscheen gepredigt wird ... C. Schreiber Buch  in: Focus Magazin
Eine aktuelle Politanalyse Ferenc Almássy (Visegrád Post), The Self-Destruction of the European Union
 
Constantin Schreibers "moscheereport" berichtet von Freitagspredigten, die auf Abgrenzung zwischen Christen und Muslimen zielen. weiterlesen →
 
 
Europa leidet an einem Übermaß an Ignoranz und nicht am Mangel an Toleranz! Religionsfreiheit ist kein Freibrief! (Der Standard)
 
Konrad-Adenauer-Stiftung Studie zu Salafismus: Jeder dritte Muslim in Deutschland folgt Regeln des Koran wörtlich. weiterlesen →

Zur Immunschwäche Europas: "Justiz und Politik: Die wahren Täter von Berlin" (A.U.)  weiterlesen →

Österreich - FPÖ fordert Verbot eines "faschistischen Islam" 15.1.17 weiterlesen →

 
Amer Albayati im Interview über Liberale Muslime und die Auslegung der Radikalen weiterlesen →

Der politische Islam Ex-Muslime aus Belgien...


Zu "Grauen Wölfe Bergheim" berichtete "Salzburger Fenster". weiterlesen →

Nutzungsverbot Moscheebetrieb "Graue Wölfe" Bergheim von der BH exekutiert!
"Es ist das 1,5 Jahre alte Nutzungsverbot von der BH exekutiert worden, ist rechtskräftig und der Einspruch wurde abgelehnt.

Wenn guter Wille und geltendes Recht kollidieren "Renommierte deutsche Staatsrechtler stellen der Merkel'schen Willkommenspolitik ein durch und durch vernichtendes Zeugnis aus." (Ch. Ortner, Die Presse)

Multikultur funktioniert nur in Kunst und „Kulinaria“ Erkenntnisse der Migrationssoziologie zur multikulturellen Gesellschaft. (Peter Stiegnitz  Die Presse)


Studie: Moslemisches Verhalten ändert sich je nach Bevölkerungsanteil. Zwanzig Jahre nach der Flucht haben sich die Bosnischen Muslime friedlich dargestellt, nun kommt die "Arabische List" (Taqiya).

Warum gelingt die Integration der hier lebenden Muslime in die deutsche Gesellschaft nicht?  Kommentar: Organisierte Glaubensvereine (hauptsächlich Männer) verifizieren ihre Überzeugung im geschlossenen System.


Selbst-Diskriminierung ist das Haupthindernis für Integration. Das Entscheidende für die Integration ist der Wille der Migranten selbst. (Link Die Presse "Quergeschrieben", G. Walterskirchen)

"Ihre Meinung" - WDR über die "GEFAHR ISLAM"
- eine Fernsehdiskussion:


 

   
   
   

Aktuelle Infos  

zu Umständen und Lage:

Umstrittene Umwidmung 

 

 


"Fake News Politik?"

Raumplanung - Stadt

Gerichtsakt beendet
Bürgermeister klagte "BiZ"


Meinungen

Taqiya - Bericht


Vortrag und Diskussion: 

"Wozu Zivilcourage?"
mit Mag Markus Amann

am 24.11.2017
Referenz:  HIP-Haus


Ursachen erkennen:
Ein Vortrag von Dr. H.J. Maaz

Diskussion: Maaz - Popp

Aktuelle Weltlage:
D.Ganser, E.Drewermann


"Wenn die Begriffe nicht stimmen, dann ist das,
was gesagt wird, nicht das Gemeinte.
Wenn das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte ist,
dann sind auch die Taten nicht in Ordnung.
Wenn die Taten nicht in Ordnung sind, dann verderben die Sitten.
Wenn die Sitten verderben, dann wird die Justiz überfordert.
Wenn die Justiz überfordert wird, dann weiß das Volk nicht,
wohin es sich wenden soll.
Deshalb achte man darauf, dass die Begriffe stimmen.
Das ist das Wichtigste von allem." (Konfuzius)


Opfermentalität


Die Bürgerinitiative Zivilcourage wird durch Anwaltsvertretung unterstützt,
alle Kosten werden aus der Gemeinschaftskasse bedient.
Bankkonto "BiZ":
IBAN: AT89 20320321 0040 7240
BIC: ASPKAT2LXXX Sparkasse OÖ

Siehe: Kontakt / Impressum

 

   
© ekiw.com