Das Opferbewusstsein erscheint bei Bosniaken zentral organisiert. Opfermentalität und Gewaltbereitschaft erscheinen polar, wie zwei Seiten einer Münze.  weiterlesen →

Bösartige Verdrehung (Taqiyya): Im Interesse der Demokratie und eines friedlichen Zusammenlebens mit den Muslimen ist es eine Notwendigkeit, über diese Gefahren für den inneren Frieden frei zu denken, zu schreiben. Es ist schlicht eine bösartige Verdrehung, wenn die Aufklärung über diese Gefahren mit dem propagandistischen Vorwurf «Islamophobie» stigmatisiert wird.
Wann wachen europäische Politiker endlich auf? BAZ weiterlesen→

Gastkommentar in Die Presse: "Kampfbegriff Islamophobie" Wer den Islamismus kritisiert, kann heute rasch als „islamophob“ angeklagt werden. Höchste Zeit, dass das wieder aufhört. (Dr. Helmut Pisecky ist Historiker und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Mar Adentro. Er ist Autor der Studie „Islamophobie – zur (De)Konstruktion eines politischen Kampfbegriffs“.) weiterlesen→
Kommentar: Danke an Hr. Helmut Pisecky und Die Presse für den sehr treffenden Gastkommentar. Die Opfermentalität nützen alle Ideologien um den Zusammenhalt der Truppe zu stärken. Ein konkretes Beispiel: "Wie Bosniaken mit „Taqīya“ seit fünf Jahren in Vöcklabruck illegal eine Moschee betreiben", und dann der Vorstand verkündet: "Wunsch ist gutes Verhältnis mit Nachbarn" (OÖN). Man erkennt schnell die Unwissenheit über Ursachen-Wirkung Zusammenhänge, die aus ideologisch-politischer Konzeptverfolgung resultiert. Die Selbstgefälligkeit braucht Feinde und treibt somit seine "Blüten". Verschleierung der Absicht (Taqiya) und Islamophobie sind zwei Seiten einer Medaille.

Der mit Monotheismus und Dualität vertraute Mensch kann offenbar ohne Gegner und Feindbilder nicht sein.
Umberto Eco,  "Die Fabrikation des Feindes", pointierte Betrachtungen zu aktuellen Themen.

European Islamophobia Summit in Sarajevo 25.6.2017

Historiker: "Der Islam wird nach anderen Kriterien beurteilt ... Islamophobie wird hier als eine Art Kampfbegriff verwendet. (Kurier→)

Islamismus und ein erstaunlicher Sinneswandel (Die Presse Quergeschrieben) Politiker aller Parteien fordern bereits Maßnahmen gegen diverse Islamvereine und unkontrollierte Migration. Vor Kurzem wurde das noch als „Hetze“ diskreditiert. 

Symptombekämpfung: Sind Muslime eine Rasse?? Kategorienvertauschung für antagonistisch erscheinende Opferbewusstseinskeule", "die Anderen sind schuld".    zum Plakat →
Im Vorjahr gab es noch die "Offene Moschhe2016" wo SPÖ seine Auftritte bekam, merkwürdig dass die Grünen da nicht dabei sind? Nach 5 Jahre illegalen Moscheebetrieb beklagen sie nun deren eigenes Echo. Im Vorjahr wurde verlkündet: "Muslime dürfen auch strafen, wenn sie sich in den Gefühlen verletzt fühlen. So wird es gelehrt" Und Diffamierungen gegen Christentum (ALIF Attnang 13.2.2016). Die SPÖ Politiker (Bürgermeister und Bezirksvorsitzender) standen ähnlich "Marketender der Blasmusik" und erhoben keine Fragen oder Einwände!!
Heuer etwas anders, ALIF Attnang und Bosnische Muslime Vöcklabruck gemeinsam ohne Bosnische Sufis mit Eröffnungsansprache durch SPÖ Stadtrat der "Bezirksgemeinde Vöcklabruck", Hr. Stefan Maier.
Eine ideologisch geprägte Veranstaltung, ein politischer Islam in purer Form und verdreht erscheinenden Argumenten, "gegen antimuslimischen Rassismus"   weiterlesen →
Nach 5 Jahre illegalen Moscheebetrieb bekamen wir eine zentrale Erkenntnis: Die Verschleierung der Absicht (Taqiyya), Projektion der eigenen Grundeinstellung der Antagonismus. Salafistisch motivierte Muslime und faschistoide Ideologien suchen selten die Ursache bei den Wurzeln. Die "Krönung der Bezirksgemeinde" des Hr. Maier im Gruppenfoto, im Kopfstand jedoch erscheinen Wurzel und Krone eines Baumes getauscht.
Wenn die Bosnischen Muslime in VB ihre Projekt-Präsentation vom 17.11.2011 mit den Geschehen der darauffolgenden drei Jahre vergleichen, sollten sie sich nicht wundern, dass wir Anrainer nichts mehr glauben was sie sagen. Jedoch darüber beschweren sie sich nun mit AntiRassismus als neuerliche Taqiyya unter falschen Umständen. Kausalität ist ein Naturprinzip und keine Glaubensideologie!
Das Politikverhalten in Vöcklabruck und in der EU drückt aus: "Wir haben keine Krise die es zu überwinden gilt, sondern ein <zu Ende gehen überholter Systeme>". (G. Weisgrab BÖ 2.2017)
Sobald man jedoch die Dualität im Monitheismus durchschaut, löst sich alles auf! Daher: "Bitte befreie mich von der Fessel des Glaubens an die Dualität" (tibetischer Yogi).

Der französische Philosoph Pascal Bruckner fragt, was an dem Vorwurf dran ist: "in Frankreich grassiere Islamophobie". Er erkennt darin den Versuch, Kritik an der Glaubensorganisationen zu unterdrücken. FAZ weterlesen →

"Wir haben eine richtige Gewaltseuche im Herzen des Islam": Der deutsch-ägyptische Politologe erklärt die Doppelbotschaft des Koran (Hamed Abdel-Samad, Standard) weiterlesen →

Bearing Witness Retreat Bosnia and Herzegovina, May 8-12, 2017, Zen Peacemakers, weiterlesen →

“Rechtsstaat, nicht Scharia!” Broschüre zum herunterladen.

"Der liberale Rechtsstaat verpflichtet zur Toleranz gegenüber Andersdenkenden, sofern diese nicht die Liberalität selbstgefällig ausnützen wollen." (Vgl. Böckenförde-Dilemma)

"Gutmenschen" werden dieses Video hassen ▶ ...es zeigt nämlich die bittere Wahrheit weitersehen →

"Gegen antimuslimischen Rassismus" Frage: Sind Muslime eine Rasse?? ... oder kultivert man damit die Opfermentalität? weiterlesen →→


Die Opfermentalität entsteht aus dem Konzept des Mangels im Vergleich mit anderen in dualistischer Weltsicht. Die Natur kennt den Mangel nicht, bestenfalls eine Überdosis nenn wir Gift.

Die Bewusstheit ist sozusagen der "Aufsichtsrat in unserem Geist", der dem Bewusstsein der fünf Sinne ("Vorstand als Sinneswahrnehmung") die Aufgaben stellt.

"Bitte befreie mich von der Fessel des Glaubens an die Dualität" (ein tibetischer Yogi). Die Dualität als Sichtweise bestätigen, das ist die Wurzel im Monotheismus um das Ego und die Macht zu stärken.

Im Fernost werden Fehlsteuerungen den "drei Geistesgiften" (Ignoranz, Habenwollen, Ablehnen) oder in Sanskrit "Klesha" zugeordnet, die diese Fehldeutung der Wahrnehmung von Mangel auslösen und steuern. Die Sichtweise: Das Glas ist halb leer! nie halb voll.

Die Mangelmentalität tritt besonders bei niederer Bewusstheit (Ohnmacht) hervor und stellt eine Art Abwehrmechanismus des Egos dar, die Schuld (Ursache) anderen zuzuschieben und sich selbst der Verantwortung in der Kausalität (Ursache - Bedingung - Resultat) zu entziehen zu versuchen. Eine konzeptbedingte Enge entsteht aus "mangelnder Offenheit" gegenüber der Natur und den natürlichen Prinzipien des Lebens, wie es in allen empfindsamen Wesen angelegt ist.

Das Opferbewusstsein erscheint bei Bosnischen Muslime zentral organisiert, mit Mangelmentalität läßt sich manches argumentieren...
Die Bosniaken in Österreich und Europa sind doch die persönlichen Profiteure des Bosnienkrieges, sie bleiben auch nicht aus Opferbereitschaft in österreich? Was steck dahinter?
Jede latente Gewaltbereitschaft wird über die "Opferrolle stimmuliert", zwei Seiten einer Medaille, das belegen Historiker und Sozialpsychologen. Die Bosniaken erkennen nicht, dass sie selbst die Ursachen schaffen und den Samen dazu legen: Ignoranz und der Kategorienfehler der Dualität (als gäbe es irgendwie verschiedene Selbste ausser in Glaubenskonzepten).

Menschen mit hoher Bewusstheit kennen diese Opferwahrnehmung nicht, mit Offenheit, Klarheit und Blick für das Ganze (Re-Ligio) verschwindet die Opfermentalität.

Am Beispiel der Tibeter in der Diaspora kann man das Konzept anschaulich mache. Der Dalai Lame sagt, die Welt verliert nichts, man soll fragen wer ist der Nutznießer, am Beispiel der Tibetischen Flüchlinge hat der Westen von der Tibetischen Lebensphilosophie einen Nutzen... Es hängt alleine von der Sichtweise ab, wo man sich von anderen abgrenzt.


Präsidenten der IGGÖ, Herr Ibrahim Olgun verkündet auf derislam.at „Sie sind auch im Alltag von populistischer Feindbildpolitik betroffen, wenn Hetze in direkte Anfeindungen mündet.“ Und: Die vergangenen 5 Jahre illegaler Moscheebetrieb in Vöcklabruck zeigt den Vertrauensverlust. Hinterher fühlen sich die Bosniaken als Opfer, begreifen jedoch nicht, dass sie die Ursache selbst setzen und Bedingungen mit Füßen treten. Fünf Jahre illegaler Moscheebetrieb in einer ruhigen Wohnsiedlung zeigt die parallele Gesellschaft wirft ihren konfliktären Schatten voraus!

Schlussfolgerung: Opfermentalität in Gruppenverifizierung entsteht vorwiegend aus Unkenntnis über die Kausalität von Resultaten. Es werden "ideologiebedingt" Ursachen und Bedingungen den "Feinden oder Ungläubigen" zugeschrieben. Den Irrtum der Fehlannahme liegt nach fernöstlicher Sicht in den "drei Geistesgiften" (negativer störender Emotionen): Habenwollen (Gier), Ablehnen (Hass) und Ignoranz (Unwissenheit, Entitä für das Ich und Ego) zu erkennen.

Die Begriffe der Objektbildung "Islamophobie oder Ethnozentrismus" als Keule sind Teilaspekte der Opfermentalität - die zwei Seiten der Münze - mit Gewaltbereitschaft. weiterlesen →

Fazit: Toleranz meint nicht Ignoranz, Integration nicht Gewährenlassen. Focus, weiterlesen →

Hass darf bei uns keinen Platz haben - auch nicht in Moscheen (Die Presse, Quergeschrieben)

Thinktank in Erdoğans Umfeld prangert "Islamophobie" in Österreich an (Profil)

Am Beispiel:
SarajevoTimes schreibt zum illegalen Moscheebetrieb Vöcklabruck (auf unser Schreiben im Anschluss):

Thank you for your observation but I think that your observation is your subjective conclusion which is not true, as it is not based on all facts about Bosnians and our beautiful country Bosnia and Herzegovina.

As you have a right to make your own opinion I advise you to check a little bit more content from your fellow citizen and from your official government reports: history bosnian austria or bosnian integration in austria

Please, do not forget that Bosnian Muslim community is European people with Islam tradition in our country more than 560 years.

Our Muslim community after Ottoman Empire lived without problems with others (cristians, orthodox, Judi) under Austrian-Magyar empire, than under SHS state, than under Republic of the Yugoslavia and now under our own country.

Do not forget that same part of our Muslim community members was the part of regular army of the Austrian-Magyar empire!

In this 560 years of Islam on this part of the Europe our Muslim community survive 12. genocides, 4 catastrophic wars and destructions.

Just in this last aggression we lost 33.071 civilians (1.600 children just in Sarajevo) murdered by Serb and Croat armies in front of your and eyes of whole Europe.

Do not forget genocide in Srebrenica after holocaust in WWII !!!

Our Muslim community in this 560 years of Islam in Bosnia never started any war or aggression in the region or in Europe!

We are very proud on ourselves because what ever we survived in the past decades none of our member of Muslim community will start any aspect of the retaliations! In this aspect our community is most tolerant community in whole planet.

Every community, even your country, has same bad and radical groups. But they are not the mirror of your truly national image or your traditions!

If you have time and resource I advice you to visit our beautiful city of Sarajevo because all Europe has something to learn from this city.

We wish you the best,
E P.

From: Sarajevo Times Date: Sat, 3 Sep 2016

 

> Dear Sarajevotimes,
> Bosnian muslims behave in their socalled „cultural organization“ (Dzemat Vöcklabruck) after 23 years in Austria still not as civilians who are able to integrate. Through four proceedings at the Administrativ Court of Upper Austrian they try to annul the Austrian legal order. BiH seems in analogy to this behavier of muslim society not compatibel as full membership of the EU.
> see letter to EU Mr. Hahn link: http://www.ekiw.com/pdf/CabHahnSK.pdf
--
> Best regards
> Bürgerinitiative "Einspruch www.ekiw.com" 


Präsidenten der IGGÖ blieb unbeantwortet, dagegen sendet er seine Pressesprecherin um den Politischen Islam in Österreich salonfähig zu machen. Herr Ibrahim Olgun ist wohl selbst mit dem politischen Islam verwurzelt und leistet anderen mit der Pressesprecherin Beihilfe, wie diverse Presseberichte belegen. Er schreibt auf derislam.at „Sie sind auch im Alltag von populistischer Feindbildpolitik betroffen, wenn Hetze in direkte Anfeindungen mündet.“ Die vergangenen 5 Jahre illegaler Moscheebetrieb zeigt den Vertrauensverlust. Hinterher fühlen sich die Bosniaken als Opfer, begreifen jedoch nicht, dass sie die Ursache selbst setzen und Bedingungen mit Füßen treten. Fünf Jahre illegaler Moscheebetrieb in einer ruhigen Wohnsiedlung zeigt die parallele Gesellschaft und wirft ihren Schatten voraus!


"Als ich entdeckte, dass ich eine einzige Möglichkeit übrig hatte, um mein Leben zu verbessern, eine Möglichkeit, die gratis ist und niemandem wehtut, war das für mich eine unglaubliche Entdeckung! Zu sehen, dass ich nicht für den Rest meines Lebens leiden und ein Opfer bleiben muss! Als Opfer fühlt man sich verletzt, machtlos. Ich habe begriffen, dass mir nur eine einzige Macht bleibt. Und die habe ich eingesetzt."  Eva Kor, Die Macht des Vergebens 2016


Im Interview in der Gefäng­niszelle, geführt von Gustave Gilbert am 18. April 1946 während der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse, erklärte der angeklagte Hitler-Stellvertreter und NS-Reichs­minister HERMANN GÖRING, wie einfach es ist, Menschen zum Krieg zu verführen:
»Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg ... Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. Das Volk kann mit oder ohne Stimmrecht immer dazu gebracht werden, den Befehlen der Führer zu folgen. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert ir jedem Land.« Damals wie heute.

Grundformen moralischer Kooperation: Fragen an Michael Tomasello: "Es gibt keine bessere Verhaltensentscheidung als eine, mit der zwei Ziele zugleich erreicht werden", so Michael Tomasello, Direktor des Leipziger Max-Planck Instituts für Evolutionäre Anthropologie. weiterlesen →

Trost suchen bei Sir Karl Raimund Popper, "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde" weiterlesen FAZ →

Oder ein anderer Weg: weiterlesen →

 

Oder, warum fällt der Dalai Lama und die Tibeter nach der Flucht nicht in die Opfermantalitä?
Er sagt: Aus ganzheitlicher Betrachtung gibt es stets wen, der Nutzen daraus hat, man soll daher nicht neidisch sein.

 Der Appell des Dalai Lama Deutschland kann kein arabisches Land werden Dalai Lama
an die Welt:

Ethik ist wichtiger als Religion

weiterlesen→

... auf jene hören, die Ethik für wichtiger als die Opfermentalität organisierter Glaubensorganisationen ansehen.
Dies ist nicht nur die Position des Dalai Lama, sondern auch Programm der Unesco. ... (weiterlesen: Frankfurter Rundschau, Tiedemann M.)

Schon Heraklit (500 v.Ch.) gab Antworten zu Ursache und Wirkung, "Henne und Ei":
"Ein bloßes Verlangen nach Glück hilft dir nicht weiter. Ein Verlangen nach Wahrheit, nicht nach Glück, muss dich erfüllen. Wer nichts als Glück sucht, gibt sich lieber mit Beruhigungsmitteln, mit Narkose zufrieden. Und er macht sogar aus Meditation eine Narkose. Er möchte gern gut schlafen, er möchte sich nicht mehr um alles kümmern müssen, was passiert. Er hätte gern eine private Traumwelt, schöne Träume natürlich, nicht Alpträume. Das ist alles, was er sucht. Aber einer, der auf der Suche nach Wahrheit ist, denkt nicht zuallererst an Glück. Es geht ihm nicht um Glück oder Unglück. „Ich muss die Wahrheit wissen; selbst wenn das schmerzhaft ist, selbst wenn ich durch die Hölle muss, bin ich bereit dazu, ich gehe auch durch die Hölle. Wo es mich auch hinführen mag, ich bin bereit."
Es gibt zweierlei Menschen: Der eine ist auf der Suche nach Glück; das ist der weltliche Typ. Daneben gibt es den anderen Typus — und es gibt grundsätzlich nur diese beiden — der auf der Suche nach Wahrheit ist. Und das Paradoxe ist, dass der, der das Glück sucht, es nie findet, denn das Glück kommt erst, wenn du die Wahrheit erreicht hast. Glück folgt der Wahrheit wie ein Schatten; für sich genommen ist es hohl, nur im Einklang mit der Wahrheit geht es in Erfüllung. Wenn du dich eins fühlst mit der Wahrheit, dann passt alles zusammen, dann ist alles an seinem natürlichen Platz. Du fühlst einen ganz bestimmten Rhythmus und dieser Rhythmus ist das Glück.
Aber auf direktem Weg kann man es nicht finden. Was man suchen muss, ist Wahrheit. Das Glück stellt sich ein, wenn die Wahrheit gefunden worden ist, aber Glück ist nicht das Ziel. Und wer das Glück direkt anstrebt, wird nur immer unglücklicher. Und dein Glück ist dann allerhöchstens ein Rausch, der dich dein Unglück vergessen lässt; mehr kann dabei nicht herauskommen. Glück ist nichts als eine Droge."
(Osho: Die Verborgene Harmonie, Die Fragmente des Heraklit, Kapitel 3 S 106)

   
   
   

Aktuelle Infos  

zu Umständen und Lage:

Umstrittene Umwidmung 

 

 


"Fake News Politik?"

Raumplanung - Stadt

Gerichtsakt beendet
Bürgermeister klagte "BiZ"


Meinungen

Taqiya - Bericht


Vortrag und Diskussion: 

"Wozu Zivilcourage?"
mit Mag Markus Amann

am 24.11.2017
Referenz:  HIP-Haus


Ursachen erkennen:
Ein Vortrag von Dr. H.J. Maaz

Diskussion: Maaz - Popp

Aktuelle Weltlage:
D.Ganser, E.Drewermann


"Wenn die Begriffe nicht stimmen, dann ist das,
was gesagt wird, nicht das Gemeinte.
Wenn das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte ist,
dann sind auch die Taten nicht in Ordnung.
Wenn die Taten nicht in Ordnung sind, dann verderben die Sitten.
Wenn die Sitten verderben, dann wird die Justiz überfordert.
Wenn die Justiz überfordert wird, dann weiß das Volk nicht,
wohin es sich wenden soll.
Deshalb achte man darauf, dass die Begriffe stimmen.
Das ist das Wichtigste von allem." (Konfuzius)


Opfermentalität


Die Bürgerinitiative Zivilcourage wird durch Anwaltsvertretung unterstützt,
alle Kosten werden aus der Gemeinschaftskasse bedient.
Bankkonto "BiZ":
IBAN: AT89 20320321 0040 7240
BIC: ASPKAT2LXXX Sparkasse OÖ

Siehe: Kontakt / Impressum

 

   
© ekiw.com